Einrahmungswerkstatt

Die Beratung für Ihre Einrahmung

Jeder individuellen Einrahmung geht bei uns immer zuerst mal eine ausführliche Beratung am „Anprobiertisch“ voran. Sie bringen Ihr Kunstwerk zu uns, und wir nehmen uns gerne die Zeit, um mit Ihnen über Ihre eigenen Wünsche, über die Gestaltungsmöglichkeiten, Preisvorstellungen und vor allem über die kreative Kniffe zu sprechen. Unser kleiner Freund „PC“ liefert uns zu jeder Beratungsvariante sofort den Preis - was Sie nun wirklich nur bei uns finden und nirgendwo anders! Wofür hätten wir denn die Software hierfür sonst erst selbst entwickelt? Wir halten es nicht nur für fair sondern auch für notwendig, dass Sie die Freiheit der Preisentscheidung schon bei der Auswahl bekommen haben. Und noch fairer finden wir, wenn Sie sich auf unsere knappe, genau material- und aufwandsorientierte mathematische Kalkulation verlassen können. Phantasiepreise kennen wir daher nur von den Kollegen.

Die handwerkliche Einrahmung

Unser ganzer Stolz – und auch unser Herzstück - ist die Einrahmungswerkstatt. Hier zeigen wir wirklich was wir können. Handwerklich höchst ausgefeilte Lösungen für jede noch so ausgefallene Einrahmung machen uns erst richtig glücklich. Was wir in unserer Werkstatt da so treiben können Sie auch gerne mit ansehen wenn Sie bei Ihrem Besuch etwas Zeit mitbringen. In der Einrahmungswerkstatt gilt vor allem: zwei mal identisch gibt es nicht! Ganz selten – nämlich nur wenn Sie es wollen – sind zwei individuelle Rahmungen genau gleich. Wenn Sie dann nach Jahren einmal wieder zu uns kommen, hält unser Archiv Ihren Rahmungsauftrag von „Anno Dazumal“ immer noch bereit, damit wir Ihnen das neue Bild genau passend dazu einrahmen können.

Das Leistenlager mit Rahmenwerkstatt

Das Leistenlager in unserem ehemaligen Kellergewölbe beherbergt nahezu 5 Kilometer Bilderrahmenleisten! Die drei Meter langen Stangen werden hier passgenau auf Gehrung geschnitten, verleimt und zu Rahmen geheftet. Wenn hier nicht millimetergenau gearbeitet wird, drückt uns der Schuh (besser: das Bild) ganz unfachmännisch. Daher messen wir generell jeden Schenkel vor der Weiterverarbeitung penibel ab und prüfen nach, ob er nicht verzogen ist oder einen anderen Fehler hat, bevor wir ihn zum Rahmen verarbeiten.

Die Passepartout- und Glaswerkstatt

Der Bereich Passepartouts ist wahrscheinlich mit der anspruchsvollste Bereich in der Einrahmerei. Nicht nur, das hier hunderte von Farben vorrätig sein müssen, nein: auch hat jedes Passepartout bei uns ganz eigene Innen- und Außenabmessungen und damit auch genau definierte Randbreiten. Auch die Art der Fensterausschnitte, der Schnittkanten, der Vorstöße, der Verzierung etc. ist immer sehr unterschiedlich. Das Passepartout bestimmt am Ende wesentlich das „Gesicht“ einer Einrahmung. Es lässt sich mit seiner Größe, mit Zierschnitten, Eckverzierungen, Linien- und Flächenbemalung, Marmorierung, farbigen Schnittkanten, Stoffbezügen etc. fast unermesslich kreativ gestalten.

Es gibt ganze geschichtliche Abhandlungen über Passepartoutgestaltungen – uns ist keine davon fremd.

Mit in der Passepartoutwerkstatt befindet sich auch der Glas- Spiegel- und Pappenzuschnitt. Bei den Bildergläsern hat die technische Entwicklung uns in den letzten Jahren die meisten Fortschritte gebracht. So macht es heute z.B. kaum noch Sinn, geätzte Bildergläser zur Entspiegelung einzusetzen. Neue Museumsgläser erfüllen diesen Zweck erstens deutlich besser und sind zudem preislich immer interessanter geworden. Auch der UV-Schutz ist dort oft schon mit dabei.

Haben Sie noch alte Bilder, die nachträglich eine Entspiegelung oder einen Lichtschutz brauchen könnten? Dann lassen Sie sich doch einfach mal von uns beraten!